Posts Tagged ‘Hausbesetzung’

An die Verwaltung und die Polizei der Stadt Winsen/Luhe

Freitag, März 11th, 2011

„Wir wissen, dass gestern Nacht am 11.03 2011 in den späten Abendstunden, die Polizei gewaltsam in das besetzte Haus in der Bahnhofstrasse (Bahnhofstrasse 78), welches als freie Begegnungsstätte für Jugendliche (freies Jugendzentrum) fungieren und derzeit vom Jugend- und BesetzerInnenrat verwaltet wird, eingedrungen ist. Die gläserne Tür, die den Seiteneingang des Gebäudes bildet, wurde von min. einem Polizeibeamten schwer beschädigt. Die Beamten zerstörten das untere Glas der Tür, um das Haus zu betreten. Die Polizei hat sich somit, unseres Wissens, unbefugt auf/in Privatgelände/-räume begeben und Sachbeschädigung sowie Hausfriedensbruch begangen.

Sollten Sie eine Genehmigung zur Räumung (Anzeige wegen Hausfriedensbruch) seitens des juristischen Hauseigentümers haben, sind Sie dazu verpflichtet den BesetzerInnen ein Ultimatum zur Räumung zu stellen. Bis dahin haben Sie weder Grund noch Befugnis in das Haus einzudringen! Glücklicherweise fand‘ die Polzei niemanden dort vor – wir können uns gut vorstellen, was die Beamten, die derart unaufgeklärt und leichtsinnig handelten, in dieser Situation angerichtet hätten.

Wir hoffen, dass so etwas nicht wieder vorkommt.

Der Jugendlichen- und BesetzerInnenrat.“

Diese Suppe esse ich nicht!

Dienstag, März 8th, 2011

Text eines Jugendlichen aus WL.

Wenn ich mit meiner Mutter spreche und sie frage, ob sich die Stadtverwaltung in Winsen/Luhe früher um Jugendliche gekümmert hat, dann erzählt sie mir, dass es damals das Jugenzentrum gab und dass sie und ihre FreundInnen es sehr gemocht hatten. Im selben Atemzug erzählt sie mir allerdings, dass die Jugendlichen andersweitig keine Möglichkeit hatten, sich zu treffen – außer in größere Städte zu fahren oder Hausparties zu organisieren. Die Bars und Kneipen in Winsen waren nie der richtige Ort gewesen für Jugendliche. Das lag vorallem daran, dass die Kundschaft nicht ihrem Alter entsprach und ein Kneipenbesuch eben nur ein Kneipenbesuch bleibt – egal wie man die Sache dreht und wendet.

Winsen ist halt eine Stadt für Alte und Kinder – schon immer gewesen!„, sagt sie.

Durch das Hausprojekt habe ich mir darüber Gedanken gemacht. Der Zustand scheint sich seit der Jugend meiner Mutter nicht verändert zu haben. Hier gibt es Spielplätze noch und nöcher, Altenheime schießen wie Pilze aus den Boden und die Kneipen, in denen größtenteils Menschen im Alter meiner Mutter sitzen, gibt es schon seit zig Jahren. Und ja, auch der Umgang mit der Jugend hat sich nicht verändert: Es gibt ein Jugendzentrum, was auch ich mag und schätze. Diese Gegend ist alt und kindlich zugleich, nur jugendlich ist sie nicht! Es scheint so als würde(n) die Stadt(-verwaltungen) über Generationen hinweg im immergleichen Wasser eine Suppe rühren, deren Zutaten wir Jugendlichen sind.

Die BesetzerInnen der Bahnhofstrasse 78 fordern das ein, was auch ich vermisse, aber mich damit stets arrangieren muss. Nun bin nämlich ich es, der ab und zu im städtischen Jugendzentrum tanzt oder nach Hamburg und Lüneburg fährt. Wenn garnichts geht, dann bin ich es, der Hausparties (mit-)organisiert oder in Bars rumhockt, die eigentlich garnicht der Platz sind, wo ich gerne wäre. Das finde ich persönlich dann doch eher mäßig angenehm!

Ich finde, dass ich, der ich jetzt jugendlich bin, nicht genauso alles hinnehmen sollte wie es meine Mutter früher tat. Das Wasser der Suppe ist schon viel zu Trübe und diese scheiß Brühe schmeckt mir nicht mehr!

Für das freie Jugendzentrum in der Bahnhofstrasse 78!


Erster polizeilicher Eingriff

Dienstag, März 1st, 2011

Heute, Dienstag den 1. März 2011, kam es zu ersten Schikanen der Polizei gegen den besetzten Leerstand, in der Bahnhofstrasse 78.

Gegen 15 Uhr bemerkten die BesetzerInnen, dass das polizeiliche Aufgebot in der Stadt massiv angestiegen ist. Streifenwagen fuhren vermehrt am Haus Streife und mehrere Zivilpolizisten waren auf dem gegenüberliegenden Lidl-Parkplatz, sowie in der Innenstadt unterwegs. Es herrschte Ratlosigkeit bei den Jugendlichen, doch es war klar, dass etwas passieren würde.

Es wurden entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen, aber die Angst, verhaftet zu werden, blieb!“ So die Jugendlichen.

Gegen 16 Uhr geschah es dann, dass ein Streifenwagen in Richtung Bahnhof in die Bahnhofstrasse einbog und das Blaulicht anstellte, in wenigen Minuten kamen drei weitere Streifenwagen hinzu und parkten auf dem Lidl-Parkplatz. Die Beamten gingen zum Haus und versuchten, es durch die Vordertür zu betreten – was jedoch scheiterte. Anschließend schlich eine Gruppe Beamter um das Haus. Eine andere Gruppe Polizisten befragte Passanten und sprach Jugendliche, die sich in der Nähe des Hauses befanden, grimmig an und fragte, ob sie an dem Hausprojekt beteiligt wären.

Nach dem erfolglosen Versuch der Polizei, dem Jugendprojekt ein vorzeitiges Ende zu setzen, gab es weiterhin erhöhte Streife-Fahrten und Anquatschversuche von Zivilpolizisten gegenüber Jugendlichen.

Die BesetzerInnen und deren UnterstützerInnen bedauern es sehr, dass auf das Hausprojekt eine so herbe Reaktion kommt. Die Jugendlichen wollen einfach einen Platz, der ihnen zur freien Verfügung & Gestaltung steht. Die BesetzerInnen lassen sich von derlei Schikanen nicht beirren und fordern die Bewohner von Winsen auf, ihre Stimme zu nutzen und sich für das Projekt auszusprechen.

Ob und wie die BesetzerInnen reagieren, wird derweil beraten.

Besetzung des Echkauses Bahnhofstrasse 78

Montag, Februar 28th, 2011

Am vergangenen Wochenende wurde das Eckhaus der Bahnhoftsrasse (Bahnhofstrasse 78) in Winsen/Luhe [ca. 20 Km  südlich von Hamburg] von einer Jugendbewegung besetzt.

Mit der Besetzung des Gebäudes wird die Kampagne „Träume brauchen Räume!“ ins Leben gerufen, die sich gegen sinnlosen Leerstand und für frei-nutzbaren Raum für die Jugendkultur einsetzt.
Die BesetzerInnen haben vor, dem Fehlverhalten der städtischen Jugendpolitik einen unkommerziellen und selbstverwalteten Raum, entgegenzusetzen.

Dies ist der offizielle Internet-Blog, der als Sprachrohr der BesetzerInnen dient.
Künftige Informationen (Ankündigungen, Aktuelles, Aufrufe, Berichte) werden Sie hier finden.